"Ich verbinde mit diesem Buch die Hoffnung, dass die Worte darin ein weite­rer Schritt auf dem Weg sind, der Wahrheit die Ehre zu geben und damit die Macht zu entmachten. Hinter den Stand kann nun keiner mehr zurück. Das ist enorm wichtig. Ich bin sicher, dass der "Unheilige Berg" nun die Gespräche auf eine neue Ebene heben wird. Er ist ein Meilenstein in der Debatte."

Pater Godehard Brüntrup SJ



"Ich glaube, dass Sie ein wichtiges Buch geschrieben haben, gerade auch weil es an manchen Stellen "unbequem" ist."
Stefan Vesper, Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken

 

 

"Herausgekommen ist eine genaue und atemberaubende Analyse von Strukturen und „Kulturen“, die den Missbrauch ermöglicht haben. Ein wichtiges, hochaktuelles und spannend zu lesendes Buch!"

Claudia Igney, Vielfalt e. V.

 

 

„Es gibt nur wenige, so wie Ebba Hagenberg-Miliu, die sich dem Thema stellen und langfristig dran bleiben. Mögen aus solchen Büchern einmal Bestseller werden!"
Norbert Denef, Vorsitzender von netzwerkB

 

 

„Dieses Buch ist ein Baustein für das Projekt einer ge­samtgesellschaftlichen Aufarbeitung der Gewalt gegen Kinder und des Missbrauchs von Kindern."

Matthias Katsch, Sprecher des Eckigen Tischs

 

 

"Das vorliegende Buch ist ein Meilenstein der Aufklärung über die Miss­brauchsfälle am Aloisiuskolleg. Ohne die Betroffenen, die darin sprechen, ist die weitere Aufarbeitung nicht möglich. "

Heiko Schnitzler, Geschäftsführer des Eckigen Tischs

 

 

 

"Das Buch vermittelt im Unterschied zu den wissenschaftlichen Studien über den Missbrauch am Aloisiuskolleg die Ich-Perspektive der Betroffenen. Es wird bei uns im Haus eine gewichtige Rolle spielen. Es gibt keinen Schlussstrich. Für mich ist es eine Wunde, dass sich nur der frühere AKO-Rektor Pater Theo Schneider als Autor verweigert hat."

Pater Johannes Siebner SJ, AKO-Rektor

 

 

 

"Herzlichen Glückwunsch zu der Herausgeber-Leistung und auch der Gesamtleistung der  Jahre seit 2010."

Pater Klaus Mertes SJ

 

 

 

 

“Das Buch ist die erste Tat einer wirklich gerechten Aufarbei-

tung. Erstmals werden Missbrauchsopfer, die Politik und die Institution, an der sich die Taten abspielten, an einem Ort zusammengeführt, der für jeden zugänglich ist: in einem Buch für jedermann.”

Simon Kolter, 15, Chefredakteur der Schülerzeitung des Aloisiuskollegs

 

 

 

"Der "Unheilige Berg" ist ein Pionierwerk, das detailliert  Machtmissbrauch an einer deutschen Schule beschreibt."

Anselm Neft, Schriftsteller

 

 

 

„Ich finde, dass es ein großartiges Buch geworden ist.
Besonders die "Breite" der Autorinnen und Autoren beeindruckt mich und zeigt, wie gut Sie als Interviewpartnerin angenommen worden sind und in welchem Umfang Ihre journalistische Arbeit anerkannt ist."

Professor Arnfried Bintig

 

 

 

"In "Unheiliger Berg" wird der Machtmiss-brauch am Ako aus allen Perspektiven analysiert: von Betroffenen und Angehörigen, Mitschülern, Vertretern von Schule, Internat und Orden, von Politik, Justiz und Opferschutz."

Bettina Köhl, General-Anzeiger Bonn

 

 

 

"Ein hervorragendes Buch hat die Bonner Kollegin Ebba Hagenberg-Miliu da herausgegeben: Da kann man viel darüber lernen, wie im Jesuitenorden mit dem Thema umgegangen wurde und wird."

Christoph Fleischmann, Journalist

 

 

 


"... Wie sehr die Opfer auch Jahre nach dem Missbrauch noch lei-

den, hat gerade erst ein neu erschienenes Buch mit dem Titel „Unheiliger Berg“ eindrücklich dar-

gelegt."

Walter Bau, WAZ

 

 

 

 

"Das Ergreifende auf 288 Seiten sind die Darstellungen ehemaliger Opfer und ihrer Angehörigen. Ihre Scham vor Entdeckung auf der einen Seite und die perfide Vorgehensweise insbesondere des ehemaligen Schulleiters, um sich seinen Opfern anzunähern."

Philipp Königs, Bonner Rundschau

Die kommenden Termine...

Podiumsdiskussion mit NRW-Ministerin Barbara Steffens (rechts neben Moderatorin Ebba Hagenberg-Miliu) am 26.10.16 im Bonner Münster-Carré

Foto: C. Rühmekorf

 

 

5. April 2017, 19 Uhr, Migrapolis, Brüdergasse, Bonn:

Moderation einer Diskussion zwischen Bonner Landtagskandidaten aller Parteien mit unbegleiteten Flüchtlingen des Vereins "Ausbildung statt Abschiebung" (AsA), Bonn.

Veranstalter ist AsA

http://asa-bonn.org/

 

 

20. April 2017, 17 Uhr, Sparkasse Bonn-Bad Godesberg, Rheinallee:

Beginn einer neuen achtteiligen Serie des Stadtgesprächsformats "Herzenssprechstunden".

Moderation von monatlichen Terminen mit Bürgern und den Begegnungsstätten der Stadtteile.

Veranstalter ist wieder das Generationennetzwerk Bad Godesberg.

https://www.facebook.com/Generationennetzwerk-Bad-Godesberg-490607887788552/

 

 

 

21. April 2017, 19.30 Uhr, Parkbuchhandlung Bonn, Koblenzer Straße:

Moderation einer weiteren Veranstaltung zum Reformationsjubiläum mit  Wolfgang Thielmann.

Veranstalter ist wieder die Parkbuchhandlung Bonn

http://www.parkbuchhandlung.de/

 

 

 

11. Mai 2017, 19.20 Uhr, Theater am Haidplatz, Regensburg

Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Gegen die Sprachlosigkeit“

Theater Regensburg

Podiumsdiskussion zu sexualisierter Gewalt in Institutionen (anlässlich der Inszenierung von Thomas Melles „Bilder von uns“)

Mit Charlotte Koppenhöfer (Regisseurin), Ebba Hagenberg-Miliu (Journalistin und Buchautorin „Unheiliger Berg“) und Alexander J. Probst (Betroffener Domspatzen und Buchautor).

http://www.theater-regensburg.de/spielplan/details/gegen-die-sprachlosigkeit/

 

 

 

15. Mai, 19.30 Uhr, Amos-Comenius-Gymnasium, Behringstraße 27, 53177 Bonn

Moderation innerhalb der Reihe „Der Fall Niklas B. Ein Jahr danach“

Professor Joachim Bauer spricht über „Schmerzgrenze: Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt

Moderation: Ebba Hagenberg-Miliu

http://www.parkbuchhandlung.de/veranstaltungen/

 

 

 

18. Mai 2017, 17 Uhr, Quartiersmanagement Lannesdorf/Obermehlem der Ev. Frauenhilfe, Ellesdorfer Straße 52, 53179 Bonn:

Fortsetzung der achtteiligen Serie des Stadtgesprächsformats "Herzenssprechstunden".

Moderation von monatlichen Terminen mit Bürgern und den Begegnungsstätten der Stadtteile.

Veranstalter ist wieder das Generationennetzwerk Bad Godesberg.

https://www.facebook.com/Generationennetzwerk-Bad-Godesberg-490607887788552/

 

 

 

 1. Juni, 19.30 Uhr, Immanuelkirche, Tulpenbaumweg 2, 53177 Bonn

Heiderhofer Gespräche:  "Brigitte Schröder. Deutschlands Erste Grüne Dame"

Lesung aus meinem gleichnamigen Buch und Gespräch mit Brigitte Schröders Tochter Christina Manig

Veranstalter: Bücherei Immanuelkirche, Ulrike von Bargen

http://johannes-kirchengemeinde.de/

 

 

 

6. Juli, 17 Uhr, AWO-Nachbarschaftszentrum Frankengraben 26, 53175 Bonn:

Fortsetzung der achtteiligen Serie des Stadtgesprächsformats "Herzenssprechstunden".

Moderation von monatlichen Terminen mit Bürgern und den Begegnungsstätten der Stadtteile.

Veranstalter ist wieder das Generationennetzwerk Bad Godesberg.

https://www.facebook.com/Generationennetzwerk-Bad-Godesberg-490607887788552/

 

 

 

Moderation von Podiumsdiskussionen

Podiumsdiskussion am 13. März 2017 in Maria Laach: Wolfgang Thielmann, Bischof Markus Dröge, Ebba Hagenberg-Miliu, Bischof Karl-Heinz Wiesemann, Elisabeth Dieckmann (v.l.)

 

14. März 2017, 19.30 Uhr, Klosterforum Maria Laach:

Moderation der Podiumsdiskussion der 2. Ahrweiler Freiheitswochen:

„Reformation: 500 Jahre Martin Luther“,

mit Dr. Markus Dröge, Landesbischof Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz,

Dr. Karl-Heinz Wiesemann, Bischof von Speyer

Dr. Elisabeth Dieckmann, Geschäftsführerin der Ökumenischen Centrale der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen  (ACK)  

Wolfgang Thielmann, Journalist

 

http://www.freiheiter-aw.de/event/vortragdiskussion-reformation-500-jahre-martin-luther/

 

http://www.blick-aktuell.de/Berichte/Versoehnt-miteinander-stattheillos-zerstritten-255192.html

 

 

 

 

Moderation von Podiumsdiskussionen

Professor Klaus Töpfer, Moderatorin Ebba Hagenberg-Miliu, Karl Kardinal Lehmann (Foto: Blick, siehe Link)

 

17. März 2017, 19.30 Uhr, Konzerthalle Kurpark, Bad Neuenahr:

Moderation der Podiumsdiskussion der 2. Ahrweiler Freiheitswochen:

„Reformen der Gesellschaft. Zeit für Veränderungen“,

mit Ex-Bundesminister Klaus Töpfer und Karl Kardinal Lehmann

 

http://www.blick-aktuell.de/Berichte/Die-Verantwortung-des-Einzelnen-ineiner-offenen-demokratischen-Gesellschaft-255733.html

 

 

http://www.freiheiter-aw.de/event/schirmherr-trifft-schueler/

 

 

http://www.localbook.de/Rheinland-Pfalz_Bundesland

 

/Ahrweiler_07131/Bad-Neuenahr-Ahrweiler_4591_071310007007/Ist-die-Zeit-fuer-Veraenderungen-da_101653659

 

 

 

 

Moderation von Fachtagungen

Foto: we (Rheinische Anzeigenblätter, Link s.u.)

 

„Neue Wege der Integration in der Kommune?“

hieß das Thema der Fachtagung, über das an die 60 in der Flüchtlings- und Integrationshilfe Arbeitende einen spannenden Nachmittag lang im Münster-Carré diskutierten und arbeiteten.

Metin Incesu vom Einlader NAVEND, Zentrum für Kurdische Studien e.V., begrüßte ebenso wie Bürgermeister Reinhard Limbach und Rahim Öztürker vom Bonner integrationsrat.

Moderiert von der Journalistin Ebba Hagenberg-Miliu, brachten Fachexperten ihr Knowhow ein und stellten sich dem immer wieder beherzt nachhakenden Publikum:

-          der Bonner Rechtsanwalt Andreas Becher

-          die Bonner Integrationsbeauftragte Coletta Manemann

-          die Osnabrücker Caritas-Fachbereichsleiterin Maren Wilmes

-          der Tannenbuscher Realschulleiter Martin Finke

-          sein Kurdischlehrer Nihat Mert

-           und die Kölner Erziehungswissenschaftlerin Dr. Nilüfer Keskin-Akcadag.

Im zweiten Teil fühlte Moderator Daniel Schult auch dem Siegener Wissenschaftler Sascha Krannich auf den Zahn.

Hagenberg-Miliu hatte als Einstimmung die Geschichte einer syrischen Frau aus dem Buch von Dorothee Paß-Weingartz, „Wir machen das! Leben mit Flüchtlingen“, Kid Verlag, gestellt:

 „Mein Name ist Yasemin. Seit drei Monaten wohne ich hier in Bonn. Ich habe den Gestank noch in der Nase von dem Verbrannten, als sie mir meinen Mann Ahmed brachten, den ich nicht mehr erkennen sollte.

Jetzt soll ich hier neu anfangen, sagen sie. Ich weiß nicht, mit wem ich sprechen kann. Mein Sohn Ali ist neun Jahre alt. In seinem Herzen ist er weit weg von mir. Und Mohamad ist zu klein. Sie haben uns in einem Bus hierher gebracht. Hier in der Wohnung ist es besser als in dem Heim. Die Mitbewohner im Heim haben gesagt, ich bin eine Hure, weil ich mein Haar nicht bedecke.

Hier ist alles neu. Es fallen keine Bomben. Aber ich weiß nicht, was ich mit den Kindern machen soll. Manchmal kommt eine Frau mit einer Dolmetscherin, manchmal muss ich auf ein Amt, dann helfen mir Leute. Ich bin in einem Kurs, um Deutsch zu lernen. Aber ich muss immer weinen.

Ali ist in der Schule, aber sie sagen, er schlägt andere Kinder. Und sie sagen, er vergisst alles. Ich sitze am Fenster und sehe auf den Platz vor dem Haus. Was soll ich hier?“

Fotos: John Brandi

http://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/region/bonn/wie-funktioniert-integration--diskussion-ueber-moeglichkeiten-der-kommune-25748812

https://www.facebook.com/NAVENDZentrumfuerKurdischeStudien/?fref=ts

 

 

 

 

 

Moderationen zum Reformationsjahr

Ebba Hagenberg-Miliu, Wolfgang Thielmann, Buchhändlerin Barbara Ter-Nedden

Foto: F.Ter-Nedden

Die Journalisten Ebba Hagenberg-Miliu und Wolfgang Thielmann bieten informative und unterhaltsame Veranstaltungen zum Reformationsjahr 2017:

 

- "Wer war Martin Luther? Und wenn ja, wie viele? Was man über den Reformator wissen sollte"

- "Gottes Wort muss mit Händen zu greifen sein". Was leistet die druckfrische neue Luther-Bibel?

- und andere aktuelle Themen zum Jubiläum 2017

 

Kontakt: hagenberg_miliu@yahoo.de

Podiumsdiskussion "Spotlight"

22. März 2016

"Spotlight"-Film-Nachgespräch am 26. April im Hachenburger Cinexx-Kino. Ich bin als Journalistin, Themenbereich Missbrauch, geladen.

„Spotlight“ im Hachenburger Kino cinexx – mit anschließendem Filmgespräch

"Spotlight", Kino cinexx, 57627 Hachenburg, Nisterstraße 4,

 

26. April 2016, 19 Uhr

 

Im März wurde der US-Spielfilm „Spotlight“ von Tom McCarthy in Los Angeles schon mit dem Oscar als bester Film 2016 ausgezeichnet. Jetzt kommt das packende Drama über die Aufdeckung von Missbrauch im US-amerikanischen Boston ins Hachenburger Kino cinexx. Und das bietet nach der Vorstellung am 26. April ein Filmgespräch mit Experten, die darüber berichten, wie hierzulande die Aufklärung deutscher Missbrauchsfälle seit 2010 verlief.

 

„Spotlight“ arbeitet mit hervorragenden Schauspielern sachlich und zugleich packend das 2001 noch nicht vorstellbare Ausmaß des Missbrauchs katholischer Priester in Boston und Umgebung auf. Das mutige Journalistenteam „Spotlight“ des Boston Globe wird vom neuen Chefredakteur auf die Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester angesetzt. Schnell wird deutlich, dass insgesamt 87 Priester Kinder Gewalt angetan haben müssen. Alle Fälle waren im Zusammenspiel von Kirche, Justiz und katholischem Milieu Bostons vertuscht worden. Der Film setzt jedoch nicht auf Effekthascherei. Nicht der Täter rückt ins Zentrum. Es ist die Not der Betroffenen, die in vielen Facetten beleuchtet wird, ohne jemanden zur Schau zu stellen. Es ist das System Katholische Kirche, das über den Bischof hinaus für den Missbrauch verantwortlich zeichnen muss. Und das erst mutige Bürger, das erst beherzte Journalisten ans Tageslicht bringen.

 

Wie ab 2010 deutsche Missbrauchsfälle aufgedeckt wurden und welche Rolle dabei die hiesige Presse spielte, darüber diskutieren im Filmgespräch in spannender Besetzung:

 

Karin Leicher: Sie erläutert für den Veranstalter cinexx, wie es dazu kam, den Film Spotlight in Hachenburg zu zeigen.

 

Stephan Schnelle: Pressesprecher des Bistums Limburg, wird aufzeigen, was die Katholische Kirche aus dem Missbrauchsskandal gelernt hat und welche
Präventionsmaßnahmen ergriffen werden.

 

Dr. Ebba Hagenberg-Miliu: Sie ist einer der kompetentesten Journalistinnen Deutschlands zum sexuellen Missbrauch in katho-lischen Einrichtungen. Seit 2010 schreibt sie darüber im General-Anzeiger Bonn und überregional für die Nachrichtenagentur epd. In ihrem Buch „Unheiliger Berg“ legen sie und Mitautoren ein System der Vertuschung und des Wegschauens in einer katholischen Internatsschule schonungslos offen. Sie kann vor dem Hintergrund der Bostoner Geschehnisse hautnah berichten, welche Verant-wortung Presse im kleingliedrigen deutschen Umfeld übernimmt.

 

Johannes Heibel: Vorsitzender der Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen e.V. aus Siershahn, ist seit 1991 mit dem Thema sexuellen Missbrauchs in und außerhalb der Kirche in nahezu allen Facetten vertraut. Er gehört zu den wenigen Experten, die gerade den Zusammenhang zwischen Institutionen und Behörden, Kirche und Staat im Umgang mit dem Thema sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige aus jahrzehntelanger Erfahrung kennt und daher weiß, wie leicht es bisher auch bei uns Tätern gemacht wird, ihre Verbrechen erneut zu begehen.

 

Eva Schäfer: Sozialpädagogin und Therapeutin vom Kinderschutzdienst Hachenburg, wird auf die Schwierigkeiten eingehen, die Opfer mit sich selbst nach einem Missbrauch erleben, wie auch mit dem Umfeld, dass die Folgen dieser Gewalt häufig nicht nachvollziehen kann. Als Therapeutin bringt sie auch ihre Kompetenz im Umgang mit Opfern ein, die von sexuellem Missbrauch betroffen sind.

 

Moderation: Jörg Jaegers, Therapeut, Mainz; "Adelante", Bonn. 

http://www.ww-kurier.de/artikel/46732-oscargewinner--spotlight--im-hachenburger-kino

http://www.waeller-journal.de/index.php/aus-den-gemeinden/67-region-westerwald/7158-oscargewinner-spotlight-im-hachenburger-kino-cinexx

 

http://cinexx.de/kino/events/event11522/city113/b89/


Flyer_Spotlight_April_'16 final.jpg
JPG Bild 400.4 KB

adelante logo

22. September, 19 Uhr:

Lesung beim der Beratungsstelle Adelante
Unterstützung von Menschen mit traumatischen

Erfahrungen e.V.
Rochusstr.110, 53123 Bonn
Tel.: 0228 - 909 768 55
Email: adelante@adelante-beratungsstelle.de

im Rahmen einer neuen Adelante-Buchlesungsreihe.

Beratungsstelle Adelante e.V.

 

flyeradelantemain.gif
Grafik Interchange Format 63.6 KB


 

 

 

 

 

 

15. September, 19 Uhr:

Lesung beim Zentrum für Wandlung, Mainz

 

"Wenn Kindern die Haut abgezogen wird.

Der Missbrauch an (Bonner) Schulen muss weiter aufgearbeitet werden"

Ort: Zentrum für Wandlung, Binger Straße 17 / 55116 Mainz

zentrum fuer wandlung

 

flyeradelantemain.gif
Grafik Interchange Format 63.6 KB

 

20. April 2015, 18 Uhr, Volkshochschule Bonn-Bad Godesberg

Ebba Hagenberg-Miliu: Verantwortungsvoller Journalismus

 

Auf Einladung des MONTAG CLUBs liest Dr. Ebba Hagenberg-Miliu aus ihrem Buch: "Unheiliger Berg".


Thema des Abends ist die besondere Verantwortung des Journalismus bei Katastrophen wie der der Missbrauchsfälle an Schulen. Die Frage wird aber auch vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Germanwings-Berichterstattung beleuchtet.


Zeit:    Montag, 20. April 2015  ab 18 Uhr  
Ort:     Volkshochschule Bad Godesberg, am Michaelsplatz 5
Eintritt: 5 Euro

 

Montag-Club für politische und gesellschaftliche Kontakte

Schülerzeitung organisiert Podiumsdiskussion zum Thema Missbrauch


Foto: Ronald Friese

Am 5. Februar 2015 wird unter der Führung der Schülerzeitung des Aloisiuskollegs eine Podiumsdiskussion stattfinden. Insbesondere sollen aktuelle und ehemalige Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit haben, mehr über die Missbrauchsfälle, aber auch über die Entwicklung von Prävention und Transparenz am AKO zu erfahren.

Neben der Kollegsleitung werden als Gäste Provinzial Stephan Kiechle SJ, Dr. Ebba Hagenberg-Miliu, Autorin und Journalistin, Johannes Hensle, ehemaliger Internatserzieher und jetziger Lehrer sowie Heiko Schnitzler, Sprecher des Opferverbands "Eckiger Tisch" erwartet. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr in der Oberkirche des Aloisiuskollegs.

Aloisiuskolleg Alumni: Details

 

Hinweis von Ebba Hagenberg-Miliu:

Die Vorbereitungen der Schülerzeitung endeten leider nicht glücklich (die Schüler sind 16 Jahre alt). Der Eckige Tisch hat seine Teilnahme zurückgezogen, da die Schüler

den Betroffenen den für diese elementar wichtigen Schutz nicht zusichern konnten. Für die Gründe der Betroffenen habe ich volles Verständnis.

 

Der Vereinsvorsitzende Heiko Schnitzler schrieb an die Schüler:

"Wir freuen uns ausdrücklich, dass die Schüler des Ako sich das Thema sexuellen Missbrauchs und die Verstrickung des Systems Ako auf die Agenda gesetzt haben und werden gerne in Zukunft an einer Veranstaltung teilnehmen, bei deren Planung wir einbezogen wurden. Auch hierzu bieten wir Euch unsere Hilfe an.


Wir hätten auch dieses Mal gerne teilgenommen, allerdings nicht in der von Euch vorgesehenen Form. Unsere Biografien eignen sich nicht als Experimentierfeld für eine sicherlich gut gemeinte, aber dennoch nicht professionell geplante Veranstaltung. Wir halten es für falsch, eine Veranstaltung, so wie sie jetzt geplant ist, vor einem so jungen Publikum durchführen zu wollen. Wir haben Bedenken, dass das wirklich heftige Thema auf diese Weise altersgerecht vermittelt wird. Für eine Vermittlung/Prävention gibt es Profis.


Der ECKIGE TISCH BONN und ich persönlich freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit Euch an anderer Stelle und stehen Euch bei Fragen offen."



 

 

 

 

 

 

Fünf Jahre danach...

Buchlesung und Diskussion am 23. Januar 2015, 19.30 Uhr

 

Mit Ebba Hagenberg-Miliu, Herausgeberin

Pater Johannes Sieber, Rektor des Aloisiuskollegs

Heiko Schnitzler, Eckiger Tisch Bonn


 

Parkbuchhandlung Bonn- Bad Godesberg

Koblenzer Str. 57, 53173 Bonn

Kontakt: Barbara Ter-Nedden, Tel. 0228/35 21 91

 

Der Mann ist über 60. Gutsituiert. Mit Familie. Und doch kann er nicht anders, als sich nach vielen Jahrzehnten endlich seinen Gespenstern zu stellen. „Immer wieder will mich der große schwarze Pater in seinem Zimmer haben. Es liegt irgendwo am Ende eines Flures im Aloisiuskolleg“, schreibt der Mann für den 2014 erschienenen Sammelband „Unheiliger Berg“ nieder. Wenn der Mann daraus liest, bricht ihm die Stimme. „Auf dem Schreibtisch liegen Klassenarbeits-hefte. An der Wand hängt ein Bild des Gekreuzigten. Nach endlosen Minuten muss ich mich zu dem Pater auf die Bettkante setzen.“ Jetzt also, Jahrzehnte später, legt der Mann den Missbrauch endlich offen. „Und jetzt hat meine Frau unter Tränen erkennen müssen, warum die ganze Familie in der zurückliegenden Zeit so unter mir hat leiden müssen.“

 

Der Mann ist einer der 13 Betroffenen aus mehreren Generationen, die sich im Buch „Unheiliger Berg“ von Ebba Hagenberg-Miliu mit ihrem Schmerz erstmals in die Öffentlichkeit wenden. Der bundesweite Missbrauchsskandal hat auch das Bonner Aloisiuskolleg 2010 in eine tiefe Krise gerissen. Am AKO wurde über sechs Jahrzehnte strafrechtlich relevanter  Machtmissbrauch nachgewiesen. Das Buch spiegelt in Beiträgen von Betroffenen und ihrer Angehörigen, des Kollegs und des Ordens, der Stadt, der Politik, Justiz und des Journalismus, erstmals, wo genau die an der Aufklärung Beteiligten inzwischen stehen. Und das vor dem Hintergrund der Debatte um pornographische Kinderfotos im Fall Sebastian Edathy. Denn auch am AKO wurden von einem Ex-Schulleiter kistenweise Posing-Fotos von kleinen Schülern geschossen, was die noch Jahrzehnte danach unsäglich quält.

 

Wo steht die Aufarbeitung am Aloisiuskolleg also heute Anfang 2015

fünf Jahre nach Ausbruch des Skandals,

fünf Jahre nach dem Rücktritt von AKO-Rektor Pater Theo Schneider?

Woran leiden die Betroffenen noch immer?

Welche Konsequenzen wurden am AKO gezogen?

Wie kann Machtmissbrauch in Schulen die Stirn geboten werden?

 

Mit der Herausgeberin Ebba Hagenberg-Miliu und dem Publikum diskutieren:

Heiko Schnitzler, Sprecher Betroffenengruppe Eckiger Tisch Bonn

Pater Johannes Siebner, Rektor des Aloisiuskollegs seit 2011

Mehrere Betroffene werden anwesend sein.

 

Ort: Parkbuchhandlung, Koblenzer Straße 57, 53177 Bonn
Termin: Freitag 23. Januar 2015, 19.30 Uhr
Reservierung: Tel. 0228 352191

 

Parkbuchhandlung

 

http://www.aloisiuskolleg.de/start/meldung/96

 

http://www.bonn.de/tourismus_kultur_sport_freizeit/veranstaltungskalender/detail/?vid=13499

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31.05.14:  Veranstaltung von "Wir sind Kirche" und "Publik-Forum" zum Katholikentag 2014 in Regensburg:

 

15 – 17 Uhr, Dreieinigkeitskirche
 
Zerstörerische Lust
Was tun gegen sexualisierte Gewalt in Kirche und Gesellschaft?
 
Podium mit:
 
Janina Neutze, Projektleitung Mikado, Abteilung für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirksklinikum Regensburg – Universität Regensburg;
 
Michael Osterheider, Kein Täter werden, Bayern, Leiter der Abteilung für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg;
 
Christian Pfeiffer,Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. (KFN);
 
Ebba Hagenberg-Miliu, Herausgeberin des Buchs »Unheiliger Berg. Das Bonner Aloisiuskolleg der Jesuiten und die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals«
 
Moderation:
Barbara Tambour, Redakteurin von Publik-Forum
 
 

 

Katholikentag Regensburg 2014 - Wir sind Kirche ...

 

 

Publik-Forum.de - christlich, kritisch, unabhängig ...

 

 

 



 

 

 

Lesung in Bonn:

Donnerstag, 24. April, 19.30 Uhr

Ebba Hagenberg-Miliu, Anselm Neft, AKO-Internatsleiter Christopher Haep und Mitautoren lesen und diskutieren über "Unheiliger Berg".

Fabrik 45, Kunst und Kultur im Macke-Viertel, Hochstadenring 45, 53119 Bonn.

 

Fabrik 45

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesung in Bonn:

Montag, 14. April, 19.30 Uhr

Ebba Hagenberg-Miliu, Anselm Neft, AKO-Internatsleiter Christopher Haep und Mitautoren lesen aus "Unheiliger Berg".

Eurotheater Central, Münsterplatz, 53111 Bonn, Eintritt frei.

Der unheilige Berg - Euro Theater Central Bonn

 
 

 

 

 

 

 

 

Lesung in Bad Godesberg:

Freitag, 4. April, 19.30 Uhr .

Ebba Hagenberg-Miliu, Anselm Neft, AKO-Internatsleiter Christopher Haep und Mitautoren

lesen zur Passionszeit aus "Unheiliger Berg".

Gemeindezentrum Pauluskirche, In der Maar 7, 53175 Bonn

 

Evangelischen Thomas-Kirchengemeinde Bonn-Bad Godesberg

Buchlesung und Podiumsdiskussion "Unheiliger Berg". Perspektiven auf den Machtmissbrauch im Bonner Aloisius-Kolleg.

 

 

 

 

 

 

 

 

Öffentliche Buchvorstellung zum Erscheinungstermin:

Mittwoch, 19. März, 17 Uhr

Altes Rathaus Bonn, Eingang Rathausgasse,

Sitzungssaal 1. Stock

 

 

Der unheilige Berg

Die Bonner Autorin Ebba Hagenberg-Miliu stellt auf Einladung der GRÜNEN Ratsfraktion ihr Buch "Der unheilige Berg" vor.

Seit Anfang 2010 der Missbrauchsskandal am AKO bekannt wurde, berichtete sie darüber. Das Buch zieht eine erste Bilanz, es kommen Betroffene, Angehörige, Vertreter des Ordens, der Stadt, der Lokalpolitik und der Justiz zu Wort.


Bei der Buchvorstellung werden anwesend sein:

Heiko Schnitzler, Sprecher Eckiger Tisch, aus Berlin

Anselm Neft, spricht für Ako-Altschüler

Pater Johannes Siebner, Ako-Rektor

Dorothee Paß-Weingartz, Schulausschussvorsitzende

Conny Schulte, Bonner Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt.

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Start - Bündnis 90/Die Grünen in Bonn

 

 

 

 

Lesungen, Gespräche, Beiträge etc.

können vereinbart werden unter

hagenberg_miliu@yahoo.de